Ti-Mo

„Ti-Mo ist eine Herzenssache“, sagt Tine Mollatt. Alle ihre Entwürfe stammen aus dem Herzen und sind mit einem herzförmigen Logo gekennzeichnet. Tine ist die Gründerin und Designerin bei Ti Mo. Tine entwirft Designs aus der Tiefe der Seele zur Darstellung nach Aussen.Niedliche feminine Details zeichnen ihren Stil aus. Alles ist für den weiblichen Körper bestimmt.

Thelin

Thelin aus Dänemark Thelin wurde 2001 von Marianne Thelin gegründet und ist bis heute in Familienbesitz. Von Beginn an hat Thelin mit Ehrlichkeit und gediegener Sinnlichkeit gearbeitet. Das Resultat ist eine wohl-proportionierte, moderne Kleidung, die ihre persönlichen Ecken und Kanten hat, mit unerwarteten Details oder ungewöhlichen Stoffen und Farben. .

Stories by Rikkemai

Stories by Rikkemai aus Dänemark Die dänische Designerin Rikkemai hat eine Vorliebe für Kunsthandwerk, das sich eindeutig in ihrem Gespür für Details und Qualität widerspiegelt. Ihre Kollektionen sind immer recihhaltig dekoriert und der Hand genäht. Stickereien, große Muster, Patchwork oder neue spannende Techniken zeichnen ihre Arbeiten aus. Darüber hinaus sind Qualität und Individualität  wichtige Schlüsselbegriffe, […]

Rodebjer

Carin Rodebjer begann im Jahr 1999 während ihres Studiums am FIT (Fashion Institute of Technology) in New York. Nachdem sie auf der Straße auf ihre handgefertigte Kleidung angesprochen wurde, begann sie ihre Entwürfe in renommierten New Yorker Geschäfte anzubieten. Nach ihrer Rückkehr in ihr Heimatland Schweden im Jahr 2001 startet sie mit ihrem eigenen Label durch. „Ich bewundere zeitlose Qualität. Das ist es auch, was ich in meinen Kollektionen einfangen möchte“, erklärt Carin.

Rabens Saloner

Die Kopenhagener Designerin Birgitte Raben Olrik hat mit Rabens Saloner ein vielbeachtetes Label geschaffen. Mittlerweile ist schon die fünfte Kollektion auf dem Markt. Sie selbst sagt über ihre Mode: „Rabens Saloner ist nicht nur das, was du trägst. Es ist uns wichtig, wo du bist und Du tust. Rabens Saloner ist ein Geisteszustand, eine Kreuzung zwischen tragbare Mode und einer echten Liebe zum traditionellen Handwerk. Zum Teil ist es eine Reaktion auf eine Mode-Szene, die zu sehr modisch, zu unecht und zu berechenbar geworden ist. Wir versuchen, dass das Leben einfacher zu machen.“

Peter Jensen

Peter Jensen ist längst nach London gezogen. Der Däne zeigt seine Mode auf den großen Schauen in London und Paris und unterrichtet zwischenzeitlich sogar am Central St. Martins College wo er auch ausgebildet wurde. Über skandinavische Mode sagt er: „Skandinavien ist sehr verkaufsorientiert und deshalb auch um einiges bodenständiger – aber eben auch lukrativer. In London liegt der Fokus auf der Presse. Deshalb wird man dort als Designer sehr schnell gehypt und genau so schnell wieder fallen gelassen. Leider Gottes. Eigentlich wäre eine Mischung aus Kopenhagen und London perfekt.“

Oxmo

Oxmo steht für skanidnavische Mode auf der Höhe der Zeit. Oxmo-Kollektionen sind immer anspruchsvoll aber nie zu weit weg vom markt um nicht mehr tragbar zu sein. Die Kleidung vermittelt stets den Eindruck einem besonderen Moment eingefangen zu haben. Oxmo-Mode wird in mehr als 20 Ländern verkauft. Die Zentrale befindet sich in Sønderborg, Dänemark.

Malene Birger

„Kate Moss und Alexa Chung sind Fans“, lautete ein Artikel in der britischen ELLE, Ausgabe September 2009, über BY MALENE BIRGER, und dies wird von der wachsenden Anzahl Prominenter bestätigt, die in BY MALENE BIRGER auftreten. Zuletzt wurde Claudia Schiffer in Design von BY MALENE BIRGER gesehen. Die Marke erfährt sowohl in Dänemark als auch international starke Nachfrage und Sichtbarkeit.

Kudibal

Kudibal wurde von Dea Kudibal im Jahr 2003 mit wunderschönem Design gegründet. Ihre Mode wird heute in 200 Filialen in 12 verschiedenen Ländern verkauft. U.a. können Sie Kudibal in Kopenhagen, Le Bon Marché in Paris, Isetan und Takashimaya in Tokio und bei Neiman Marcus in den USA finden. Soziale Verantwortung ist ihr dabei wichtig. Dea Kudibal besucht alle Produktionsstandorte mehrmals im Jahr, um sicherzustellen, dass die Arbeitsbedingungen akzeptabel sind.