Sale in der skandinavischen Mode

home-promo-ws1 (1)

Der alljährliche Winter-Schluss-Verkauf hat pünktlich zum Ende der Feiertage begonnen. Auch wenn man in der Vorweihnachtszeit das Portemonnaie ein wenig geplündert hat – oder gerade deswegen – freut es sich jetzt umso mehr über die roten Schilder in den Schaufenstern. Anders als in Frankreich, wo die sogenannten Soldes knapp einen Monat andauern, gibt es den altbekannten WSV in Deutschland ja leider nicht mehr. Es gibt Menschen, die sich eigens Strategien überlegt haben, wie man am meisten vom Sale profitieren kann. Solche Tipps habe ich leider nicht, außer einen: der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm. Egal ob man damit meint, dass man am Anfang des Sales bessere Chancen hat etwas tolles zu ergattern oder ob man als Erste den Laden betritt – beides bringt natürlich seine Vorteile mit sich. Als ich letztes Jahr in Paris gewohnt habe, habe ich eins dazu gelernt. Für die Frauen in Frankreich sind die zwei Sales zum Saisonwechsel das Größte. Und wenn Frau etwas unbedingt haben will, dann findet sie auch einen Weg. Wer also auf ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art aus ist begibt sich am besten nach Frankreich. Ich persönlich mag überfüllte Geschäfte nicht unbedingt und bevorzuge deshalb  die  Online-Shopping Variante. Auch Fans der skandinavischen Modemarken wie Cream, Kaffe, Container und Noa Noa können erleichtert sein und aufatmen. Natürlich muss man auch hier für die neuen Kollektionen Platz schaffen. Bereits im Advents-Sale waren Designer wie Ian Mosh, Ewa i Walla oder by Ti-Mo bei elle&belle um starke 30 % reduziert. Doch der Spaß geht weiter! Bis zu 50 %, wenn sich da der Geldbeutel nicht freut!

Mantel Herbst Ian Mosh

by Ti-Mo
by Ti-Mo
love forever
love forever
Veröffentlicht in NEWS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.